Deutsch-Italienischer
Übersetzerpreis

Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien

Monika Grütters
Staatsministerin für Kultur und Medien

Grußwort der Kulturministerin anlässlich der Preisverleihung 2015


Wer sich in diesen Tagen mit Europa beschäftigt, wird feststellen: Mit dem Taschenrechner allein kommen wir hier nicht weiter! Europa ist weit mehr als eine reine Währungsunion oder ein gemeinsamer Binnenmarkt. Wir Europäer sind – trotz aller zweifellos vorhandenen Unterschiede – eine gewachsene Kulturgemeinschaft, miteinander verbunden durch einen gemeinsamen Horizont an humanistischen Werten und Überzeugungen. Diesen gilt es sich immer wieder bewusst zu machen, ihn zu pflegen und weiter auszubauen. Was wir dafür brauchen, sind grenzüberschreitende Räume für gegenseitiges Verstehen, Verständnis und Verständigung. Voraussetzung hierfür ist die Bereitschaft nicht nur zum Zuhören, sondern auch zum Einfühlen und zum Perspektivenwechsel. Dazu trägt die Kultur und in ganz besonderem Maße die Literatur bei.

Exemplarisch hierfür ist der seit Jahrhunderten gepflegte kulturelle Austausch zwischen Italien und Deutschland. In keinem anderen Land der Welt unterhält Deutschland so viele und so vielfältige kulturelle und wissenschaftliche Einrichtungen wie in Italien. Einige davon – die Casa di Goethe, die Villa Massimo, das Deutsche Studienzentrum in Venedig und die Villa Romana in Florenz – werden von meinem Haus getragen. Sie alle sind nicht nur hoch angesehene Botschafter deutscher Kultur in Italien – sie sind vor allem auch ein lebendiger Teil der Kultur vor Ort.

Der deutsch-italienische Übersetzerpreis, der bereits zum achten Mal verliehen wird, ist Ausdruck dieser engen Beziehungen zwischen Deutschland und Italien. Ganz im Sinne des gegenseitigen Verstehens und der Bereitschaft zum Perspektivenwechsel wird er jährlich wechselnd – einmal in Rom, einmal in Berlin – an Übersetzerinnen und Übersetzer beider Sprachen verliehen. Denn erst die Übersetzung bahnt einem Buch den Weg zur Weltliteratur. Die übersetzten Bücher erweitern unseren Horizont als Leser, indem sie den Blick auf andere Kulturen lenken. Die Auszeichnung mit dem Deutsch-Italienischen Übersetzerpreis ist ein Beitrag dazu, dem individuellen Blick zeitgenössischer Autoren und ihrer Übersetzer auf unsere Gegenwart nicht nur in ihrem Heimatland, sondern auch im jeweiligen Partnerland Aufmerksamkeit zu verschaffen und ihn damit zu einem Teil unseres gemeinsamen Horizonts zu machen.

Die feste Überzeugung, dass Kultur auf diese Weise Räume der Verständigung und des Verstehens eröffnen kann, oft auch dort, wo Politik an ihre Grenzen stößt, verbinde ich auch mit der Hoffnung, dass der Deutsch-Italienische-Übersetzerpreis die ausgezeichneten Literaturübersetzer in Ihrer künstlerischen Freiheit unterstützen möge.