Die Preisträgerinnen

Die deutsche Jury hat in ihrer Sitzung im Dezember 2010 folgende Preisträgerinnen benannt:

 

Barbara Kleiner

erhält den Deutsch-Italienischen Übersetzerpreis für ihre Übersetzung des Romans „Ein Engel an Güte“ von Ippolito Nievo, veröffentlicht im Manesse Verlag.
Barbara Kleiner wurde in Linz geboren und wuchs in Nordrhein-Westfalen auf. Sie studierte zunächst einige Semester Medizin, dann Komparatistik, Germanistik und Romanistik. 1979 wurde sie mit einer Arbeit über die Proust-Übersetzungen von Walter Benjamin und Franz Hessel promoviert. Während mehrjähriger Auslandsaufenthalte als Lektorin für deutsche Sprache und Literatur in Italien begann sie ihre Tätigkeit als Übersetzerin. Von 1990 bis 1993 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Romanistischen Institut der Universität des Saarlandes. Seit 1993 lebt sie als freie Übersetzerin (u. a. von Primo Levi, Italo Svevo und Italo Calvino) in München.
Maja Pflug

erhält den Deutsch-Italienischen Übersetzerpreis für ihr Lebenswerk.
Maja Pflug wurde in Bad Kissingen geboren. Nach einer Übersetzerausbildung in München, Florenz und London übersetzt sie seit nunmehr über 25 Jahren italienische Literatur ins Deutsche, u. a. Bücher von Fabrizia Ramondino, Pier Paolo Pasolini, Cesare Pavese und Natalia Ginzburg. 1995 veröffentlichte sie „Natalia Ginzburg. Eine Biographie“
Julika Brandestini

erhält im Rahmen des Deutsch-Italienischen Übersetzerpreises ein Aufenthaltsstipendium in Italien.
Julika Brandestini wurde 1980 in Berlin geboren und studierte Kulturwissenschaften in Frankfurt (Oder), Macerata (Italien) und Almería (Spanien). Seit 2008 arbeitet sie freiberuflich als Lektorin und Übersetzerin. Das Stipendium erhält sie für ihre Übersetzung des Romans “Accabadora“ von Michela Murgia, erschienen im Wagenbach Verlag.